Die privatrechtliche Erschließung stellt die konsequente Fortführung der privatrechtlichen Bodenordnung dar.

Die für alle Varianten geltenden Vor- und Nachteile sind in der Download-Datei aufgelistet:

Auswahl sinnvoller Modelle für privatrechtliche Erschließungen:

  • Kommune und Anlieger beauftragen einen außenstehenden Erschließungsträger mit oder ohne Festpreisbindung (hohe Kosten; Ausführungsdetails müssen vertraglich geregelt sein
  • Erschließung über Koordinierungsbüro in Verbindung mit Ablöse- bzw. Kostenübernahmeverträgen (umfangreiche Vertragsgestaltung erforderlich; geringe Kosten; Steuerung durch Kommune jederzeit möglich; Gemeindehaushalt bleibt weitgehend unbelastet);
  • Erschließung durch Gesellschaft bürgerlichen Rechts, gebildet aus Kommune und Anliegern (umfangreiche Vertragsgestaltung erforderlich; geringe Kosten; Steuerung durch Kommune jederzeit möglich; Gemeindehaushalt bleibt weitgehend unbelastet).

Unser Büro bietet Ihnen – im Rahmen des Projektmanagements für ein Modell – umfassende fachliche und rechtliche Beratung im Vorfeld, Unterstützung bei der gesamten Abwicklung einer privatrechtlichen Erschließung sowie selbstverständlich auch die erforderlichen Planungsleistungen.