Die Straßenplanung im Rahmen der Erschließungsplanung setzt i.d.R. die Vorgaben des städtebaulichen Entwurfs bzw. des Bebauungsplanes um. Die planerischen Ausgangsvorgaben sind im Hinblick auf Umsetzbarkeit und Übereinstimmung mit den anzuwendenden Regelwerken zu überprüfen und erforderlichenfalls zu korrigieren. Gestalterische Spielräume ergeben sich vor allem bei der Organisation des Straßenraumes, bei der Wahl der Beläge und Materialien, aber auch bei sonstigen Ausführungsdetails wie z.B. an den Schnittstellen mit der Entwässerungs- oder der Grünplanung.

Sofern nicht bereits im Bebauungsplan festgelegt, sollten grundsätzliche Anforderungen an die Planungen (z.B. Verkehrsberuhigung) vom Planungsbüro vorbereitet und in den Entscheidungsgremien aufgearbeitet werden.

Auch im Bereich der Erschließungsplanung gewinnen Aspekte des Kostenmanagements und der Qualitätssicherung zunehmend an Bedeutung. Durch 3-dimensionale Planungsbearbeitung mit digitaler Massenermittlung und durch sorgfältige Betreuung der Ausführungsphase mit permanenter Kostenfortschreibung kann unser Büro bei der Projektsteuerung ein Höchstmaß an Präzision gewährleisten.